Personal-Hygieneschleuse in der Backwarenbranche

Für den marktführenden Backwarenproduzenten Österreichs mit rund 600 Beschäftigten am Firmensitz, hat die Mohn GmbH Personal-Hygieneschleusen geplant und realisiert.

Die Produktpalette des Unternehmens umfasst rund 130 Produkte, davon 30 saisonale Produkte. Der Gesamtumsatz betrug 2020 rund 217 Mio. Euro.

Aufbau von 2 beispielhaften Personalhygieneschleusen Bilder zum Vergrössern bitte anklicken.

Aufgabenstellung

In diversen Zugangsbereichen zu 2 verschiedenen Backlinien des Unternehmens sollen Personal-Hygieneschleusen installiert werden. Im Sinne des Qualitätsmanagements wurde seitens des Kunden auf möglichst perfekte Hygiene und höchstmögliche Sicherheit größter Wert gelegt.

Projektbeschreibung und Besonderheiten

Die Ausgangslage in einem Zugangsbereich zur Produktion einer Backlinie war, dass bauseits aus Richtung Sozialräumen bzw. Umkleideräumen kommend im Bereich des Zugangsflures nach einer Türpassage sowohl eine automatische Handbeseifung durchgeführt, als auch ein Geländertor berücksichtigt werden sollte, welches sowohl durch das Reinigungspersonal genutzt wird als auch im Notfall automatisch den Fluchtweg freigeben sollte.

Während vor Passage der anderen Personal-Hygieneschleuse - vor Zutritt der 2. Backlinie - die Ausgangslage anders aussah. Hier musste aufgrund des schmalen Ganges ein anderes Konzept für den Fluchtweg her.

Berücksichtigt werden sollte zudem, dass bauseits bereits die Handwascheinrichtung und Händetrocknung vorhanden waren und somit in das Konzept integriert werden mussten.

  • Das umgesetzte Konzept sah in Durchgangsrichtung zur Produktion vor, dass die Mitarbeiter zunächst ein durch in Zwangsreihenfolge gesteuertes Eingangs-Drehkreuz mit automatischem 2-Hand Seifenspender (Typ Soap-Control SL Highline), die im Raum geplante Personal-Hygieneschleuse passieren mussten.
  • Nachdem die Mitarbeiter sich dann im Nachgang die Hände gereinigt und getrocknet haben, überqueren Sie eine kompakte Hygieneschleuse mit integriertem 2-Hand Desinfektionsautomat und Durchlauf-Sohlenreinigung vom Typ Clean-Check 1500 Highline, positioniert in Durchgangsrichtung von rechts nach links.
  • An dieser Hygieneschleuse wird sichergestellt, dass Mitarbeiter nur mit desinfizierten Händen sowie gereinigten bzw. desinfizierten Schuhsohlen in die Produktion gelangen. Die Funktionsweise des 2-Hand Desinfektionsautomaten mit integriertem elektrischem Drehkreuz schaltet erst – analog zum 2-Hand Seifenautomaten – in Richtung Produktion frei, wenn beide Hände ordnungsgemäß von den überlistungssicheren Sensoren erfasst und von den Vollkegelstrahldüsen benetzt wurden.

    Gleichzeitig werden im unteren Bereich der Hygieneschleuse Typ Clean-Check 1500 R Highline mittels rotierender Bürstenwalzen die Sohlen der Mitarbeiter gereinigt und desinfiziert.
  • Der Rückweg aus der Produktion in Richtung Sozial-/ Umkleideräume oder Toiletten bei Pausen bzw. Schichtenden erfolgt ebenfalls über die kompakte Hygieneschleuse vom Typ Clean-Check 1500 R Highline. Das elektrische Drehkreuz ist hierbei jedoch mittels Taster für den Rückweg freizugeben.

    Der Durchlauf-Sohlenreiniger dient hier zur Vermeidung von starken Schmutzverschleppungen in die Sozial-/ Umkleideräume bzw. Toilettenbereiche.
  • Die Personal-Hygieneschleuse der 2. Backlinie wurde unsererseits, wie erwähnt mit Blick auf die Fluchtwegskonzeption, mit der Besonderheit eines speziellen 3-Arm Drehkreuzes ausgestattet. Bei fehlendem elektrischen Impuls fährt der obere Sperram nach unten weg und gibt so den Durchgang im Notfall frei. 

    Gegenüberliegend zum Droparm-Drehkreuz wurde ein elektromagnetisch betätigtes Flügeltor berücksichtigt, weil die Kombination die Umsetzung von Fluchtwegen auch in diesem schmalen Gang möglich macht. Das elektromagnetische Flügeltor, wie auch das Droparm-Drehkreuz wurden hierbei über die interne Brandmeldeanlage gekoppelt.
  • Besonderheiten dieser Personal-Hygieneschleusen waren die Berücksichtigung von elektromagnetisch betätigten Geländertoren für das Reinigungspersonal am automatischen Seifenspenderautomat mit Drehkreuz sowie neben der kompakten Hygieneschleuse mit Händedesinfektion und Sohlenreinigung.

    Der besondere Clou dieser elektromagentischen Geländertore ist, dass sie im Notfall automatisch öffnen, weil diese über die Brandmeldeanlage gekoppelt sind.  
    Zudem wurde für ein leichteres Handling von wichtigen Unterlagen der Qualitätssicherung und den leitenden Angestellten Dokumentenablagen an den Drehkreuzpassagen vorgesehen.

Bei Fragen zu diesem Projekt beraten wir Sie gern telefonisch unter
 +49 (0) 2354 -94 45-0 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Gerne rufen wir Sie auch zu Ihrem Wunschtermin an.
Sie bestimmen das Datum und die Uhrzeit.
Nutzen Sie hierfür einfach unseren Rückrufservice.